Vereinsgeschichte

Ein chronologischer Überblick,
der keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt
und von Zeit zu Zeit ergänzt wird.

 

1955
E
s begann etwa Mitte der 50er Jahre mit ein paar Modellfliegern aus Rennerod und benachbarten Orten, die ihr Hobby auf freien Feldern in der Renneroder Umgebung betrieben. Es war die Zeit, in der die Fernsteuersender- und Empfänger noch mit Röhren bestückt waren. Die Steuerung war noch nicht proportional zum Steuerknüppel am Sender. Nicht nur das eigentliche Modell, sondern auch die Fernsteuerung selbst war noch Objekt des Bastelns und einer gelegentlichen Notwendigkeit des Abgleichens unterworfen. Das Interesse war vielfältig an Flugzeug-, Schiffs- und Fahrzeugmodellen. Fahrzeugmodelle sah man in der Öffentlichkeit nicht. Außer der Dreifelder Seenplatte war die Umgebung des Oberwesterwaldes  für Schiffsmodelle mit wenigen, leicht erreichbaren Möglichkeiten nicht prädestiniert. Den Wiesensee gab es  noch nicht. Die anderen kleineren wie z.B. den Secker-Weiher hatten die Angler in fester Hand. Flugzeuge fielen am Himmel von weitem auf, man sah sie und interessierte fanden sich auf der zum Starten benutzten Wiese ein.

1968
Ende der 60er Jahre traf man sich im Sommer regelmäßiger an Wochenenden auf den Wiesen südlich von Rennerod. Mehr oder
weniger beliebt, wurde es von den umliegenden Wiesenbesitzern
jedoch nicht ermöglicht irgend ein Wiesen-Gelände zu pachten,
oder benutzen zu dürfen. Es war eine Zeit, in der auf Rennerod's
Wiesen viele Schafe zu sehen waren.

1974/1975
Von jenen  Pionieren wurde in dieser schwierigen Zeit, 1974 der MODELLBAUCLUB RENNEROD e.V.  gegründet und vom Amtsgericht Montabaur am 28. Oktober 1975 als eingetragener Verein bestätigt.
Eine "Ur-Satzung" besteht seit dem 20.06.1974 fast unverändert. Man fand weit abseits der bis dahin genutzten Startwiesen ein Gelände. Ein Pachtvertrag für unseren neuen Modellflugplatz zwischen Rennerod und Waldmühlen, westlich/parallel zur B54 gelegen— konnte im August 1976 abgeschlossen werden. Fortan ging es mit großem körperlichem Einsatz darum, die ungenutzte Wiese so aufzubereiten, dass ein kleines Rad eines Flugmodells dort gut laufen konnte. ( Ein übliches Rad eines Modellflugzeuges bleibt in einem großen Mauseloch hängen)  Im ersten Jahr versuchten wir es mit fortwährendem Mähen eine gute Bahn zu bekommen. Es wurden Hand-Rasenmäher von Zuhause mitgebracht und mit meistens drei Mähern gleichzeitig gearbeitet. Es zeigte sich jedoch, dass es auf diese Weise nicht zu schaffen war. Wir benötigten zwar nicht die Qualität eines Golfplatzes, jedoch waren die Gegebenheiten für unseren Zweck zu schlecht. Im darauf folgenden Jahr ackerten und frästen wir das ganze Gelände um. Danach wurden per Schubkarre  hohe Stellen abgetragen und Senken gefüllt. Leider zeigte sich daraufhin, dass noch kein Gras eingesät werden konnte, denn mit dem Ackern waren Unmengen an Steine zu Tage gefördert worden, die alle erst einmal per Hand abgelesen werden mussten. Immer, wenn man meinte, es sei ausreichend,  wurden  nach dem nächsten Regen wieder so viele Steine freigespült, dass das Aufsammeln wieder von vorne begann. Man meinte man hätte ein neues Hobby begonnen.

1977


 Gruppenbild 1977 anlässlich der ersten Ausstellung

Ausst77.jpg (32281 Byte)
Ausstellung 1977

Parallel zu unseren Anstrengungen am Fluggelände, zeigten wir jeweils in den Jahren ab 1977 den Renneroder Bürgern unser Hobby in Form einer Ausstellung im Soldatenheim in Rennerod.

In diesen Jahren wurde jeweils über die Wintermonate ein mehrwöchiger, kostenloser Bastel-Kurs vom Modellbauclub im Soldatenheim Rennerod angeboten.
Wir gaben Anleitung und fachlichen Rat an interessierte Jugendliche.

Pe_u_ich.jpg (29246 Byte)
Flugtag Hardert

In den Sommermonaten der Jahre 1977 bis 1984 bildete sich eine Gruppe begeisterter Modellflieger die an Wettbewerben anderer Vereine teilnahmen. Man fuhr nach Hardert, Koblenz, Haßloch, Hühnfelden-Kirberg und Kettenbach. Wir nahmen überwiegend an fliegerischen Geschicklichkeits-Wettbewerben teil. Darin wurde gemessen, wie präzise man sein Flugmodell steuern konnte.  Es wurde zielgenau durch Tore geflogen, Luftballons als Zielmarken angeflogen und Zeitgenau auf dem Boden aufgesetzt. Einige Pokale sind dadurch an den Modellbauclub Rennerod gegangen.


Flugtag Koblenz Rheinzeitung 1977

Die luftverkehrsrechtliche Erlaubnis zum Betrieb von Flugmodellen  wurde erstmals im September 1977 von  der Bezirksregierung Koblenz erteilt.  Im März 1977 stellten wir den ersten Bauantrag für eine Hütte zur Unterstellung von Arbeitsgeräten. Dieser Antrag wurde abgelehnt.  Es folgten weitere Anträge und Ablehnungen. Unser Nichtaufgeben hat sich schließlich doch gelohnt. 1986 hat die Verbandsgemeinde Rennerod den Bau unserer Hütte —mit erfüllbaren Auflagen— genehmigt und wir haben gebaut. Erstmals konnten wir dadurch unser Modellflugzeug direkt ins Auto laden und zum Modellfluggelände fahren. Bis dahin ging dies nicht, denn zuerst mussten wir ja zum Rasenmähen das Arbeitsgerät einladen, zum Mähen zum Flugplatz fahren. Nach getaner Arbeit fuhren wir mit der Gerätschaft nach hause  um dann erneut mit dem Modellflugzeug wieder hinzufahren, da Arbeitsgerät und Modellflugzeug natürlich nicht zusammen ins Auto passten.

Ausst78.jpg (28739 Byte)
  Foto aus Rheinzeitung 1978

Ab dem Jahr 1979  erweiterte der Verein die Größe der Modellausstellung und zeigte diese fortan alle zwei bis vier Jahre in der Westerwaldhalle in Rennerod. 

Ausstellung 1987
Flugmodelle, wohin das Auge sieht  -  Westerwaldhalle 1987

Ausst93.jpg (55435 Byte)
Ausstellung 1993

Ausst96 Kopie.jpg (56224 Byte)
Ausstellung 1996

Unsere Ausstellungen zeigen in all den Jahren jenes, was die Vereinsmitglieder über die Wintermonate konstruiert und gebaut haben. Auch das, was über den Sommer nicht größeren Schaden erlitt. Verschiedene Raritäten wurden auch von Modellbauern aus benachbarten Vereinen zur Ausstellung zur Verfügung gestellt. Das Motto galt immer flugtauglichen Modellen weniger reinen Ausstellungsstücken. Anfänger   konnten sich Rat an Informationsständen holen, die eigens mit Rohbauteilen zur Anschaulichkeit und Demonstration gezeigt wurden. Oft war auch ein Stand des einen oder anderen, aus unserer Umgebung ansässigen Modellbaugeschäftes, aufgebaut. Auch Schiffsmodelle waren auf verschiedenen Tischen zu sehen. Eine befreundete Gruppe von Modellrennwagen-Begeisterten stellte mit einem eigenen Stand Meisterschaft Rennwagen und deren zu Wettbewerben notwendiges Zubehör aus. 


Ausstellung 2000

2003
I
m Jahre 2003 wurden große Anstrengungen bezüglich des Fluggeländes notwendig. Die Zuständigkeit für den luftrechtlichen Modellflugbetrieb in Rheinland-Pfalz wechselte von der Bezirksregierung Koblenz zur Luftaufsicht nach Hahn. Nun sind die Modellflieger der gleichen Aufsicht wie die Manntragenden  unterstellt. Durch erweiterte Sicherheitsbestimmungen wurden umfangreiche Verbesserungen an unserem Fangzaun notwendig, der dem erhöhten Schutz von Zuschauern dient.


Fluggelände mit Schutzzaun

Das erreichte Ergebnis an dem der Verein mit vereinter Kraft aller Mitglieder einige Tage harter Arbeit leistete, wurde im Sommer mit den Familienangehörigen beim Vereinsflugtag eingeweiht.

2004 wurde mal wieder eine große Flugmodellausstellung veranstaltet. Mit enormem Aufwand für unseren kleinen Verein sollte der Bevölkerung der Umgebung unser Hobby wieder einmal näher gezeigt werden. Die Ausstellung war nach einigen Wochen intensiver Vorbereitung gut gelungen. Die Medien des Kreises berichteten alle, in umfangreichem Maße darüber. Sogar im WW-TV war ein Beitrag zu sehen.

                   
Ausstellung Westerwaldhalle Rennerod 2004 
                    
       

Leider ist jedoch auch ein geringer werdendes Interesse an unserem Hobby  festzustellen. Im Internetzeitalter ist es einfacher ein virtuelles Flugzeug am Computer zu steuern als, den Aufwand zu treiben, selbst Hand anzulegen und etwas zu konstruieren.

Stand/Rennerod, 2005
© MBC 1999-2009

Hier wird nach und nach fortgesetzt.